Shiatsu

 

Shiatsu entwickelte sich im 20. Jahrhundert in Japan. Traditionelle fernöstliche Heilmedizin ist in der klinischen Praxis mit modernem westlichem Wissen und Behandlungsmethoden kombiniert worden. Danach wird der Mensch in seiner Gesamtheit betrachtet und ein eigenständiges System energetischer Körperarbeit und Lebenskunde zur Anwendung gebracht. 

 

Der erfahrene Shiatsu-Praktiker agiert primär durch sanften Fingerdruck ( „Shi“ bedeutet Finger, „atsu“ steht für Druck). Auch Handballen, Ellenbogen und gelegentlich die Knie kommen zum Einsatz. Dabei wird das eigne Körpergewicht in angemessener Weise auf den Partner übertragen und für die Behandlung nutzbar gemacht. Passives Dehnen, stabiler Druck und Mobilisationen der Gelenke gehören ebenfalls zum Behandlungsspektrum.

 

Regelmäßige Shiatsu- Behandlungen können Spannungen lösen, gegen Alltagsstress helfen, das Wohlbefinden  fördern und die Gesunderhaltung unterstützen. Dazu kann präventives Vorbeugen und Linderung symptomatischer Beschwerden gehören. Die wohltuende Wirkung von Shiatsu ist  durch Studien dokumentiert.

 

Weitere Informationen über Iokai-Shiatsu® in Deutschland lassen sich hier nachlesen.